Jahresrückblick 2022 – Veränderungen werfen ihre Schatten voraus

Jedes Jahr nehme ich mir vor mir „zwischen den Jahren“ Zeit für einen Jahresrückblick zu nehmen – das vergangene Jahr Revue passieren lassen und das neue Jahr planen. Ich stelle mir das ganz entspannt vor, bei Tee, mit einem schönen Buch um Notizen zu machen, vielleicht mit einer Kerze und vor allem mit Ruhe. Irgendwie hat das die letzten Jahre nie so geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe.

Dieses Jahr mache ich es deshalb anders. Schon im Sommer hatte Judith Peters in einem Newsletter erzählt, dass sie wieder den Jahresrückblog plant, eine Blog-Challenge um den Jahresrückblick zu schreiben. Dafür habe ich mich direkt angemeldet. Am 01. Dezember ging es direkt los mit den ersten Aufgaben und hier liest du das Ergebnis. 

Rückblick auf meine Ziele für 2022

Eine Jahresplanung hatte ich Anfang des Jahres nicht gemacht. Die letzten beiden Jahren musste ich einfach zu oft flexibel sein und umplanen. Auf dieses Pläne über den Haufen werfen hatte ich Anfang des Jahres keine Lust. Ich habe mir eine Vierteljahresplanung vorgenommen und hatte gehofft, dass mir das die Planung erleichtert und einen überschaubaren Zeitraum bietet.

Das hat zu Beginn auch den Druck rausgenommen, aber leider bin ich nicht konsequent an der Quartalsplanung dran geblieben. Aber für jeden Monat habe ich mir konsequent etwas vorgenommen und auch im Nachgang geschaut, ob ich das erreicht habe. Da hat mir auch der regelmäßige Austausch mit meiner lieben Kollegin Silke geholfen. 

Mein Jahresrückblick 2022

Abschied von Papa

2022 hat leider nicht so gut begonnen, denn direkt im Januar ist mein Papa gestorben. Die Krankheit zeichnete sich schon bei den Umzugsvorbereitungen im September 2021 ab und dann ging ab November alles plötzlich ganz schnell. Ich habe lange überlegt, ob ich darüber in meinem Jahresrückblick schreiben möchte, aber dieses Ereignis hat mich das ganze Jahr begleitet. Denn mein Papa fehlt mir immer noch sehr und ich denke oft an ihn. Ich erinnere mich an die gemeinsame Zeit und beschäftige mich mit der Familiengeschichte. Leider kann ich ihn vieles nicht mehr fragen.

Start als Ringana Partnerin

Seit Februar bin ich als Ringana Partnerin aktiv. Das war so gar nicht geplant und ist mal wieder ein Beispiel dafür, dass ich einfach meinem Bauchgefühl folge.

Aus der Idee einer Kooperation wurde ein Einstieg direkt ins Team. Schon länger habe ich mich damit beschäftigt, welche Inhaltsstoffe in meiner Kosmetik sind und dann haben mich diese tollen Produkte gefunden. Da kein Risiko mit einem Einstieg verbunden war, habe ich es einfach ausprobiert.

Es macht viel Spaß Teil dieses tollen Teams zu sein, mehr Nachhaltigkeit in die Badezimmer zu bringen und was das wichtigste für mich ist, weitere Frauen in die finanzielle Unabhängigkeit zu begleiten.

Fortbildung - nicht nur fachlicher Input

Das Thema, das mich fast durch das ganze Jahr begleitet hat, ist das systemische Aufstellen. Das systemische Aufstellen hat mich schon in meiner Coach-Ausbildung fasziniert und ich hatte es nie aus den Augen verloren. Als ich im Oktober 2021 den Einführungsworkshop besucht habe, war schnell klar, ich möchte die Ausbildung bei Denise Schäricke machen. Ende des Jahres habe ich mich angemeldet und im März ging es endlich los. Nie hätte ich gedacht, was sich dadurch ergibt, klärt, ins Rollen kommt… Ich habe viele meiner eigenen Themen geklärt und konnte viel Erfahrung bei Übungen sammeln. Nun freue ich mich darauf, diese tolle Methode in mein Coaching zu integrieren.

Der aufregendste Moment

Die meiste Aufregung dieses Jahr hatte ich sicher am 20.10.2022. An diesem Tag durfte ich live meinen Beitrag zum Speaker Stars Spendenmarathon auf der Bühne leisten. Ich war sehr nervös aber auch sehr stolz, dass ich Teil dieses tollen Projektes sein durfte.

Durch Jobcoachings Klarheit für mein Angebot

Dieses Jahr habe ich so viele Job-Coachings gemacht wie noch nie. Die Arbeit mit Arbeitssuchenden macht mir unheimlichen Spaß, denn ich habe immer wieder mit unterschiedlichen Leuten aus unterschiedlichen Branchen und Berufen zu tun, die bei ganz unterschiedlichen Themen Unterstützung benötigen: Unterlagen auf den neuesten Stand bringen, Formulierungshilfe bei Anschreiben, Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche, komplette berufliche Neuorientierung.

Dadurch ist mir klar geworden, dass ich mich auf dieses Thema auch viel stärker bei meinen Coachings von arbeitenden Mamas konzentrieren möchte. Mir ist es wichtig, dass sich Frauen nicht verstecken und denken, weil sie ein oder mehrere Kinder haben, können sie keinen erfüllenden Job haben.

Mein sportlicher Rückblick

Direkt Anfang des Jahres ging es los mit 5 x 10 km. Das war die Frühjahrsserie des TV Langen. Innerhalb von jeweils 2 Wochen musste eine bestimmte 10 Kilometer Strecke gelaufen werden und die Ergebnisse über die Sportuhr dokumentiert werden. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es schaffe 50 km innerhalb von 10 Wochen zu laufen.

Das nächste sportliche Highlight war erst Ende August und schon fast Tradition. Zum dritten Mal habe ich am Koberstädter Waldmarathon teilgenommen und bin die 10 Kilometer in eigener Bestzeit gelaufen. Es macht einfach Spaß direkt im Ort eine so toll organisierte Laufveranstaltung zu haben.

Kurz darauf stand die für mich größte Herausforderung an: der 10 Freunde Triathlon in Darmstadt. Vorm Schwimmen hatte ich dieses Mal ordentlich Respekt und meine Zeit war dann auch nicht gerade überragend. Aber im Rad fahren und Laufen habe ich mich verbessert. Den Vorsatz mich im Kraul zu üben, habe ich auch direkt in die Tat umgesetzt und an einem Kurs teilgenommen.

Meine 3 liebsten eigenen Blogartikel des Jahres

Diesen Blogartikel zu schreiben hat mir super viel Spaß gemacht, denn er hat mir geholfen einen roten Faden in meinem Weg zu erkennen. Schon lange wollte ich diesen Artikel schreiben, Judith von sympatexter hat mich in ihrer Challenge dazu motiviert. Routinen und Gewohnheiten sind schon lange bei mir ein Thema. In diesem Artikel habe ich meine Erkenntnisse zusammen gefasst und gebe ein paar Tipps mit.

Mein Jahr 2022 in Zahlen

  • 330 Instagram-Follower
  • 199 Facebook-Follower auf meiner Seite
  • 22 Blogartikel veröffentlicht
  • 23 Kundeninnen und Kunden im Job-Coaching
  • 4 mal so viel Umsatz wie 2021
  • 136 km Rad gefahren, 250 km gejoggt
  • ca. 30 Bücher gelesen

Was 2022 sonst noch los war

Endlich mal wieder auf einem Konzert. Es sollte nicht das letzte in diesem Jahr bleiben
Schon lange wollte ich ins Erdbeerfeld. Dieses Jahr habe ich es endlich gemacht.
Und das nächste Konzert - Coldplay - ein mega Event
Ein Modul der Ausbildung im systemischen Aufstellen hat in Präsenz in der Lüneburger Heide stattgefunden. Das war schön!
Und noch ein Konzert - diesmal waren wir bei den Toten Hosen
Urlaub in Frankreich - leider mit Autopanne und Rückfahrt mit Mietwagen
Unser Sohn wechselte auf die weiterführende Schule
In den Herbstferien war ich das erste Mal allein mit den Kindern im Urlaub - Städtetrip nach Köln

Meine Ziele für 2023

  • Nachdem 2022 mein Umsatz so schön gewachsen ist, ist mein Ziel für 2023 eine Verdopplung des Umsatzes
  • Den Online-Kurs „Ziele finden – Ziele erreichen für arbeitende Mamas“ überarbeiten und über meine Webseite buchbar machen
  • Ich möchte wieder mehr Workshops und Vorträge in Präsenz anbieten und das wird mir mit der Kooperation mit Main Glückskind sicher gelingen. 
  • Sportlich gesehen steht folgendes an: Teilnahme an der Frühjahrslaufserie des TVL, beim Koberstädter Waldmarathon und beim 10 Freunde Triathlon
  • Mein Motto für 2023 lautet „Wachstum“. Ich möchte nächstes Jahr persönlich wachsen aber auch mit meinem Coaching Business. 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.